Dr. med. Fabian & Branislava Singbartl

Fachärzte für HNO-Heilkunde - Allergologie - Naturheilverfahren - Schlafmedizin - plastische Operationen

Chronische oder akute Nasennebenhöhlenentzündung


Was sind Nasennebenhöhlen?

Bei den Nasennebenhöhlen handelt es sich um ein luftgefülltes Kammersystem in unserem Gesichtsschädel. Die großen Kammern, wie die Kiefer- und die Stirnhöhle, sowie die kleinen Zellen des Siebbeinsystems dienen einerseits der Gewichtsersparnis, da unser Schädel sonst ein Vielfaches wiegen würde,   andererseits zur Oberflächenvergrößerung unsere Nasenschleimhaut. Die Atemluft kann durch dieses  Zellsystem gefiltert angefeuchtet und gewärmt werden.



Wann kommt es zu Nasennebenhöhlenentzündungen?

Sowohl bei der akuten, als auch bei der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung liegt eine Belüftungsstörung eines Teils oder des gesamten Nasennebenhöhlensystems vor. Die Ursache dieser Belüftungsstörung kann im Falle der akuten Entzündung zum Beispiel  durch einen verschleppten Schnupfen auftreten. Hier schwillt die Nasenschleimhaut an und blockiert die Ausgänge einer oder mehrerer Kammern. Es baut sich Druck auf und aufgrund der warmen und feuchten Umgebung können sich Keime exzellent ausbreiten. Im Falle der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung ist zum Beispiel eine Fehlbildung, wie etwa eine verkrümmte Nasenscheidewand die Ursache für die schlechte Belüftung. Es entwickelt sich dann in den schlecht belüfteten Regionen eine chronische Entzündung. Auf dem Boden dieser Entzündungen entwickel sich Schleimhautpolypen, die ihrerseits wieder zu Belüftungsstörungen führen. Ein weiterer Grund für chronische Schwellungen der Nasenschleimhaut können zum Beispiel Allergien sein.


Wie behandelt man Nasennebenhöhlenentzündungen?

In den meisten Fällen lässt sich eine Nasennebenhöhlenentzündung durch die richtigen Medikamente heilen. Im Falle der akuten Entzündung ist meist die Gabe eines Antibiotikums unumgänglich. Nasenduschen und abschwellende Nasentropfen können die Keimlast zusätzlich senken und so den Heilverlauf positiv beeinflussen. Bei der chronischen Entzündung empfehlen sich zunächst die Gabe von kortisonhaltigem Nasenspray und eine Behandlung der allergischen Neigung. Zeigen diese Maßnahmen nicht die erwünschte Wirkung oder sind Fehlstellungen im inneren der Nase Ursache für die Belüftungsstörung dann muss eine kleine Operation in Betracht gezogen werden.


Wozu dient die Operation der Nasennebenhöhlen?

Allen Operationstechniken gemein ist das Ziel der verbesserten Belüftung des Nasennebenhöhlensystems. In den letzten Jahren hat sich eine deutliche Entwicklung hin zu der minimal invasiven Chirurgie gezeigt. Dies hat dazu geführt das die Operationen im Bereich der Nasennebenhöhlen heute deutlich angenehmer sind und besser vertragen werden. Ziel ist es den natürlichen Sekretfluß der Nase zu erhalten und so wenig wie möglich von der lebenswichtigen Nasenschleimhaut zu entfernen. Für weitere Informationen rund um die Operation verweise ich auf unser Merkblatt.