Dr. med. Fabian & Branislava Singbartl

Fachärzte für HNO-Heilkunde - Allergologie - Naturheilverfahren - Schlafmedizin - plastische Operationen

Korrektur der Augenlider

Mit zunehmendem Alter erschlafft das Bindegewebe unserer Haut. Besonders ausgeprägt zeigt sich diese Veränderung im Bereich unserer Augenlider, da hier sehr dünne Haut vorliegt. Die überschüssige Haut kann dann Falten werfen und das Sichtfeld behindern. Oder es zeigen sich Tränensäcke unter den Augen.


Wie wird eine Operation an den Augenlidern durchgeführt?

Durch eine Korrektur und Straffung besteht die Möglichkeit dem  Gesicht ein jungendlicheres Aussehen zu verleihen. Die Operation kann sowohl in Vollnarkose als auch in lokaler Anästhesie erfolgen.  Es werden zarte Hautinzisionen entlang der natürlichen Hautfalten geführt und überschüssiges Fett und Hautgewebe entfernt. Die Inzisionen werden dann mit feinen Fäden verschlossen, die 5 Tage nach Operation gezogen werden.


Nach der Operation…

Eine Schwellung und auch Verfärbung der Augenlider durch Einblutung kann für wenige Tage bestehen. In solchen Fällen sollte ausreichend gekühlt werden. Auf Kontaktlinsen sollte in dieser Zeit verzichtet werden. Das Endergebnis der Operation stellt sich frühestens nach 3-4 Wochen ein.


Gibt es Risiken und Nebenwirkungen?

Es handelt sich um einen sehr sicheren Eingriff. Dennoch tritt in einigen wenigen Fällen eine Blutung oder auch eine Infektion  auf. Diese lässt sich jedoch in der Regel leicht behandeln. Narbenbildung in diesem Bereich sind selten, können jedoch insbesondere bei familiärer Disposition auftreten. Bitte berichten Sie uns wenn dies bekannt ist.